Sichere Additivierung von Biodiesel

Erfolgreicher Abschluss der elften No-Harm Testrunde für Oxidationsstabilisatoren für Biodiesel führt zur Aufnahme von vier neuen Additiven in die No-Harm Liste der Arbeitsgemeinschaft Qualitätsmanagement Biodiesel e. V. (AGQM).

Zur Einhaltung der geforderten Oxidationsstabilität von 8 h wird Biodiesel üblicherweise mit Antioxidantien versetzt. Neben der erreichten Oxidationsstabilität ist besonders darauf zu achten, dass mögliche negative Wechselwirkungen der Additive mit fossilem Dieselkraftstoff, dessen Additiven und dem Motoröl ausgeschlossen werden.

In Zusammenarbeit mit der Mineralölindustrie hat die AGQM ein anspruchsvolles Prüfverfahren entwickelt, um die sichere Additivierung von Biodiesel mit Oxidationsstabilisatoren zu gewährleisten. In der nunmehr elften Runde dieses sogenannten No-Harm Tests konnten vier Additive die Prüfung erfolgreich bestehen und in die No-Harm Liste aufgenommen werden:

Xtendra BL100 (CFS do Brasil)

Xtendra BL200 (CFS do Brasil)

Baynox Ultra (LANXESS Deutschland GmbH)

Pachem-BL (Pachemtech sp z o.o.)

Biodieselhersteller können jetzt aus insgesamt 51 geprüften Oxidationsstabilisatoren von 28 Herstellen wählen. Die Liste aller positiv bewerteten Produkte finden Sie hier. Dort kann auch der ausführliche Prüfbericht aller bisher untersuchten Produkte bestellt werden. Informationen zur zwölften No-Harm Testrunde, die voraussichtlich im Herbst dieses Jahres startet, erhalten Sie auf Anfrage unter info@agqm-biodiesel.de.

Die Arbeitsgemeinschaft Qualitätsmanagement Biodiesel e.V. (AGQM) bietet auf nationaler und internationaler Ebene ein Maßnahmenkonzept zur Qualitätssicherung von Biodiesel an, das die gesamte Produktions- und Vermarktungskette umfasst. Der Verband engagiert sich in Forschungsprojekten für die unterschiedlichsten Anwendungsoptionen von Biodiesel und dessen Nebenprodukten.