Erstes No-Harm Additiv für Bioheizöl

Erstmalig konnte ein Oxidationsstabilisator den No-Harm Test für Bioheizöl erfolgreich bestehen und eröffnet somit die neue No-Harm Liste Bioheizöl der Arbeitsgemeinschaft Qualitätsmanagement Biodiesel e. V. (AGQM).

Bereits seit vielen Jahren bietet die AGQM einen No-Harm Test für Oxidationsstabilisatoren zum Einsatz in Biodiesel als Kraftstoff an. An Bioheizöl werden allerdings andere Anforderungen gestellt, weshalb ein zusätzlicher No-Harm Test für die sichere Additivierung von Bioheizöl entwickelt wurde. Der Oxidationsstabilisator IONOL BH 1000 der Firma Oxiris Chemicals S.A. konnte als erster Oxidationsstabilisator erfolgreich den neuen No-Harm Test für Bioheizöl bestehen, nachdem im Vorjahr zwei Additive durchgefallen waren. Auf der Homepage der AGQM steht damit eine zweite No-Harm Liste für Bioheizöl-Additive zur Verfügung.

Im Unterschied zum Test für Kraftstoffadditive werden die Untersuchungen beim No-Harm Test für Oxidationtsstabilisatoren in Bioheizöl mit einem B20-Brennstoff anstelle eines B10-Kraftstoffs durchgeführt. Es muss eine Aschefreiheitsbescheinigung vorliegen und der additiverte FAME (Fettsäuremethylester) wird auf weitere ausgewählte Parameter der EN 14214 untersucht. Die motorische Prüfung und diejenige auf Motorölverträglichkeit entfallen.

Der No-Harm Test beinhaltet auch die bedeutende  Untersuchung zur relativen Wirksamkeit. Hier wird bestimmt, wie leistungsfähig das Additiv im Vergleich zu BHT (Butylhydroxytoluol) in derselben Konzentration ist.

Die nächste No-Harm Testrunde startet voraussichtlich im Herbst dieses Jahres. Informationen dazu erhalten Sie auf Anfrage unter info@agqm-biodiesel.de.