No-Harm Test - FAME in Heizöl

Aufgrund der zunehmenden Nachfrage nach Bioheizöl ist ein sicherer Umgang sowie eine ausreichende Qualität und Oxidationsstabilität von enormer Bedeutung. In der deutschen Vornorm DIN SPEC 51603-6 sind neben den Mindestanforderungen auch Prüfverfahren und Grenzwerte für alternative flüssige Brennstoffe wie FAME festgelegt. Diese sind für einen betriebssicheren Einsatz der Brennstoffe in Ölgeräten essenziell. Informationen über die Verträglichkeit oder mögliche unerwünschte Wechselwirkungen der eingesetzten Oxidationsstabilisatoren mit der Heizölmatrix bzw. den Additiven des fossilen Heizöls sind ebenfalls von großer Bedeutung, konnten aber bis ins Jahr 2015 von keinem Test erfasst werden.

Zusammen mit der Mineralölwirtschaft wurde nun von der AGQM der No-Harm Test für Oxidationsstabilisatoren in Bioheizöl entwickelt. Dieser beschreibt ein Prüfprogramm, mit dem Oxidationsstabilisatoren für die FAME-Komponente in Brennstoffen umfassend auf unerwünschte Wechselwirkungen getestet werden können. Das Prüfprogramm beinhaltet folgende Punkte:

  • Bestimmung der relativen Wirksamkeit der Oxidationsstabilisatoren
  • Beurteilung der Einhaltung der festgelegten Mindestanforderungen
  • DGMK Filtrationstest 663
  • Wechselwirkungstest

Im Mai 2016 konnte die erste Runde des No-Harm Tests für Oxidationsstabilisatoren in Bioheizöl erfolgreich abgeschlossen werden. Leider konnte keines der getesteten Additive auf die No-Harm Liste aufgenommen werden. Die Probleme konnten durch den Test verifiziert werden, und es ist davon auszugehen, dass die Additive in einer erneuten No-Harm Prüfung erfolgreich getestet werden können. Die aufgetretenen Probleme zeigen jedoch, dass No-Harm Tests für eine sichere Additivierung essenziell notwendig sind.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung info@agqm-biodiesel.de.

Mitglieder